top of page

Aruba, Bonaire & Curacao - Traumurlaub auf den ABC-Inseln

Die ABC-Inseln - Aruba, Bonaire und Curacao - eignen sich hervorragend für einen traumhaften Karibikurlaub abseits ausgetretener Pfade und bekannter All-inclusive-Klischees. Wer Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, gut Essen oder einfach nur unter freundlichen, offenen Menschen relaxen und sich eine gute Zeit machen will, ist dort genau richtig.


ABC-Inseln, Karibik
ABC-Inseln

Was die ABC-Inseln zu bieten haben

Die Buchstaben A, B und C - sie stehen für Aruba, Bonaire und Curacao - wahrlich keine schlechte Wahl. Im Gegenteil, die drei nur rund 30 Kilometer nördlich von Venezuela gelegenen Inseln sind prädestiniert für einen relaxten Strand- oder Tauchurlaub unter karibischer Sonne.


Die ABC-Inseln unterstreichen auch, wie vielfältig und unterschiedlich die Karibik ist, denn eine üppig grüne Baum- und Pflanzenwelt wie anderswo in der tropischen Region ist hier so gut wie kaum zu finden. Stattdessen dominieren trockene Landschaften mit zahllosen unterschiedlichen Kakteen - nicht nur im eindrucksvollen Arikok Nationalpark auf Aruba, wo sie besonders gehäuft auftreten und wo auch mehr als 1.000 Jahre alte Höhlenmalereien der Ureinwohner, der Arawak-Indianer, zu sehen sind.


Das Wetter auf den ABC-Inseln

Ebenfalls nicht unwesentlich: Von den Seefahrern werden Aruba, Bonaire und Curacao als "Inseln unter dem Wind" bezeichnet. Sie liegen außerhalb des Hurrikan-Gürtels und bleiben von Wirbelstürmen weitgehend verschont. Als Reisedestination eignen sich die ABC-Inseln somit für das ganze Jahr. Die Temperaturen liegen permanent um die 30 Grad, und es braucht einen guten Sonnenschutz. Linderung schafft ein immer mal wehendes Lüfterl - mit Ausnahme von August und September. Dann ist es absolut windstill und die Hitze richtig spürbar. Und sollte es im Herbst doch einmal regnen, dann ist der Schauer rasch wieder vorbei, so Jonathan verschmitzt: "Deshalb sagen wir zum Regen auch nur liquid sunshine."


Was für Besucher auch noch wichtig zu wissen ist: Auch wenn es für die ABC-Insulaner auf Grund ihres EU-Passes sehr leicht ist, nach Europa zu reisen, gilt das nicht automatisch umgekehrt. Die Inseln sind nicht Teil des Schengen-Raumes und Besucher müssen sich vorab online registrieren, was auch kontrolliert wird. Auf Bonaire wird überdies eine Einreisesteuer in Höhe von 75 US-Dollar verlangt, die für Naturschutz zweckgewidmet ist. Auch gilt der Euro nicht als Zahlungsmittel, die Inseln haben ihre eigene Währung, am gebräuchlichsten ist aber der US-Dollar.


Doch was haben die ABC-Inseln im Einzelnen zu bieten?


Aruba: Strandurlaub de luxe

Auf Aruba, der kleinsten ABC-Insel, die im Übrigen die meisten großen Hotels internationaler Ketten hat, sind es vor allem die zahlreichen Strände und der damit verbundene Wasserspaß. Der gute, zehn Fahrminuten von der Hauptstadt Oranjestad entfernt gelegene Eagle Beach, der regelmäßig zu einem der schönsten Strände der Welt gekürt wird, ist wohl der populärste. Der mehr als zwei Kilometer lange, blendend weiße Sandstrand, der südlich in den Manchebo Beach übergeht, ist prädestiniert für entspannte Spaziergänge und bietet genau das, was man sich als Europäer von der Karibik erwartet: angenehmes türkises Wasser, das sukzessive tiefer wird und ideal zum Schwimmen ist - samt Pelikanen, die sich auf der Jagd nach Fischen ins Meer stürzen und Meeresschildkröten von zum Teil beachtlicher Größe. Gesäumt wird der Strand von den markanten, vom Wind verformten Divi-Divi-Bäumen. Wer zusätzliche Entspannung sucht, besucht den Butterfly Garden und nimmt dort vielleicht an einer Meditation-Session teil; wem hingegen nach Action am Wasser ist, bucht einen Schnorcheltrip.


Für Ausflüge bietet sich etwa der bereits genannte Arikok-Nationalpark mit seiner Kakteenvielfalt, den Höhlenmalereien und einer alten spanisch anmutenden Siedlung an. Nicht weit entfernt an der Nordküste sind auch Natural Bridge - eine zum Teil eingestürzte Felsenbrücke aus Kalkstein -, die Vista Chapel oder das California Lighthouse einen Abstecher wert.


Arikok National Park, Aruba
Arikok National Park

Bonaire: Natur pur

Im Gegensatz zu Aruba, der am stärksten amerikanisch geprägten ABC-Insel mit den meisten großen Hotelburgen, ist Bonaire quasi das Gegenteil: Naturerlebnis und Tauchen stehen hier im Vordergrund. Sandstrände wie auf Aruba oder Curacao sind hier eine Seltenheit und meistens sind sie mit Korallenstücken durchsetzt. Denn die Insel steht quasi auf einem riesigen Korallenstock, was man anhand einer Inselrundfahrt auch gut an den Gesteinsschichten erkennen kann.


Die Insel mit dem Motto "It's In Our Nature" gilt als einer der besten Tauchplätze in der Karibik - und wirklich besonders ist, dass man die meisten der 60 Tauchplätze einfach vom Ufer aus ohne Bootsfahrt durch Einstieg ins Wasser erreicht. Überall auf der Insel sind Pickups mit Pressluftflaschen und anderen nötigen Utensilien zu sehen, die die Taucher an beliebte Spots wie "1000 Steps" transportieren. Das glasklare warme, mit bunten Tropenfischen reiche Wasser und prächtige Korallenfelder sind auch für Schnorchler ein Erlebnis.


Wer mehr von Bonaire sehen will, umrundet die Insel am besten mit dem Auto auf der einzigen Hauptstraße und passiert dabei den Goto Lake und das Pekelmeer mit ihren Flamingokolonien. Bei den Salzseen dort wird nach wie vor Salz für den Export gewonnen, und es gibt auch noch die kleinen Häuschen zu sehen, in denen früher die Sklaven dafür untergebracht waren. Die Lac Bay, eine fünf Kilometer lange und mehr als zwei Kilometer breite, feinsandige weiße Bucht mit türkisem Flachwasser, ist ebenfalls eine sehenswerte Location und ein Dorado für Wind- und Kitesurfer.


Wer das ursprüngliche Inselleben kennenlernen will, besucht den entschleunigten Ort Rincon im Inselinneren mit seiner Kolonialkirche, den bunten Karibikhäusern und der Cadushy Distillery, um dort Kaktuslikör, Rum oder Whisky zu verkosten. Und wer es etwas lebhafter will, ist in der Hauptstadt Kralendijk - von den Einheimischen einfach "the town" genannt - mit etlichen Shops und Lokalen gut aufgehoben.


Bonaire, Karibik, ABC-Inseln
Bonaire

Curacao: Reges Partyleben

Viel lebhafter geht es hingegen auf Curacao, der größten ABC-Insel, zu. Ihr Motto lautet "Feel It For Yourself" und spielt auf die Vielfalt der Insel, sowohl landschaftlich als auch hinsichtlich der Unternehmungsmöglichkeiten, an. Curacao ist auch eine sehr beliebte Destination für Niederländer und Amerikaner, was ein viel intensiveres Partyleben als auf Aruba oder Bonaire zur Folge hat. Am beliebten Jan-Thiel-Strand nahe dem gleichnamigen Resort und gute zehn Kilometer südöstlich der Hauptstadt Willemstad geht abends so richtig die Post ab.


Es gibt aber auch viele ruhige Ecken, speziell im ländlich anmutenden Norden der Insel in Bándabou samt Nationalpark und Plantagen wie Hofi Mango oder dem Landhuis Savonet Museum und vor allem auch in Westpunt, wo die schönsten Strände zu finden sind. Und die Gelegenheit, einen geführten Schnorcheltrip zu einem Frachtschiffwrack in Küstennähe in der Bucht von Santu Pretu zu unternehmen.


Wer in Curacao mit dem Auto oder einem Motorroller unterwegs ist, muss sich im Gegensatz zu Aruba und Bonaire allerdings auch auf wesentlich längere Fahrstrecken einstellen. Willemstad, mit rund 125.000 Einwohnern die größte Stadt der niederländischen Karibikgebiete, glänzt mit ihrer Altstadt mit pastellfarbenen Häusern aus der Kolonialzeit, Fußgängerzone, Vierteln mit bunten, künstlerisch anspruchsvollen Wandmalereien und dem alten Markt Plasa Bieu, wo in einfachem Ambiente authentische Gerichte wie Suppe aus Kadushi-Kaktus oder Iguana, den auf den ABC-Inseln allgegenwärtigen Leguanen, genossen werden können.


Curacao, Karibik, ABC-Inseln
Curacao

Der Beitrag erschien ursprünglich im News 31-32/2023.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page